SUPER MARIO IM FERNSEHEN

Heute widmen wir uns dem Thema "Super Mario im Fernsehen". Dabei sei angemerkt, dass unsere kleine Zeitreise bereits im Jahr 1993 endet, denn neuere offizielle TV-Auftritte des rot-bemützten Klempners gab es seit dem gefloppten Kinofilm nicht mehr. Dafür beginnt die Zeitreise aber bereits 1983, was ebenfalls nicht viele wissen.

Im Jahr 1983 lief auf dem amerikanischen Sender CBS eine Zeichentrickserie mit dem merkwürdigen Titel "Saturday Supercade" - passend zum Titel am Samstag Morgen! Diese Serie setzte sich aus verschiedenen kürzeren Unterserien zusammen, die alle auf damals aktuellen Videospielen basierten, und eins dieser Spiele war "Donkey Kong", das legendäre Spiel, in dem Mario im Jahr 1981 seinen ersten Auftritt feierte. Genau wie im Spiel mopst Donkey Kong in der Serie Marios damalige Freundin Pauline, und der Klempner (der damals noch ein Zimmermann war) versucht, seine Angebetete zu retten. Allerdings kam diese frühe "Donkey Kong"-Serie nie nach Deutschland, genauso wenig wie der Rest der "Saturday Supercade".

Die nächsten Filmauftritte von Mario stammen aus Japan. Dort kam im Jahr 1986 der 60-minütige Anime-Film "Peach-hime Kyushutsu Dai Sakusen" in die Kinos, was auf Deutsch ungefähr so viel wie "Die grosse Mission, Prinzessin Peach zu befreien" bedeutet. Es handelt sich hierbei im Grunde um eine Verfilmung des Spiels "Super Mario Bros.", das damals noch ganz aktuell war. Leider hat es aber auch diese Film nicht bis nach Deutschland geschafft.

Ein weiterer Anime, leider ebenfalls Japan-exklusiv blieb, erschien am 3. August 1989 als OVA, also direkt auf Videokassette. "Super Mario Amada" ist eine 3-teilige Mini-Serie, bei der jede der 20-minütigen Episoden jeweils ein bekanntes Märchen frei nacherzählt - neu besetzt mit Mario-Charakteren! Es handelt sich dabei um die japanischen Märchen "Momotaro" und "Issunboshi" sowie "Schneewittchen" aus der Sammlung der Brüder Grimm.

Im gleichen Jahr startete in den USA die "Super Mario Bros. Super Show", die wohl bekannteste TV-Produktion mit Mario, und diese Serie schaffte es endlich auch bis nach Deutschland: Die deutsche Erstausstrahlung begann am 3. Februar 1991 auf RTL, später gab es Wiederholungen auf RTL II und Fox Kids. Jede Folge war dabei 20 Minuten lang, welche sich auf zwei 10-minütige Parts aufteilte. Eine Realfilm-Rahmenhandlung zeigte im Sitcom-Stil, was Mario und Luigi in ihrer Brooklyner Klempnerei mit allerhand verrückten Kunden erleben, gespielt wurden die beiden Brüder dabei von Lou Albano und Danny Wells. In der Mitte kam immer eine Zeichentrick-Episode, wobei es 52 Folgen "Super Mario Bros." sowie jeden Freitag eine von 13 Folgen "The Legend of Zelda" gab. Die Zelda-Episoden seien hier nicht weiter erwähnt, die Mario-Episoden allerdings sind grösstenteils Parodien auf bekannte Filme. Roter Faden der Handlung ist, dass Bowser (in der Serie König Koopa) jedes Mal einen anderen Teil des Pilze-Wunderlandes in seine Gewalt gebracht hat, woraufhin Mario, Luigi, Peach und Toad einschreiten, um das schleimige Reptil zu vertreiben.

Fortgesetzt wurde die Mario-Trickserie 1990 mit 26 Folgen "Super Mario Bros. 3" und 1991 schliesslich mit 13 Folgen "Super Mario World". Eine Realfilm-Rahmenhandlung gibt es hier nun nicht mehr, und beiden Serien ist gemeinsam dass sie sich sehr nah an den Spielen orientieren - so nah sogar, dass tatsächlich Fragezeichen-Blöcke in der Luft hängen, an die man nur dran springen muss, wenn man mal ein bisschen Kleingeld braucht. Das mag im Spiel vielleicht so sein, aber in einer Fernsehserie wirkt das dann doch etwas merkwürdig. In beiden Serien spielen ausserdem Bowsers sieben Kinder grössere Rollen, und in "Super Mario World" ist auch Yoshi dabei, wofür Toad allerdings herausgeschrieben wurde. In Deutschland liefen beiden Serien gemeinsam zum ersten Mal im Frühling 1997 auf RTL, und zwar am frühen Samstag Morgen (gegen 5 Uhr), was zur Folge hatte, dass viele Fans überhaupt nichts von der Ausstrahlung mitbekommen haben. Danach gab es jahrlang keine Wiederholung mehr, was die Serie umso seltener und begehrter machte. Zwar kamen 2005 immerhin 24 der 26 "Super Mario Bros. 3"-Episoden auf DVD heraus, aber auch die Silberscheiben wurden kaum beworben und waren deshalb nur ein Geheimtipp - zumal zwei der DVDs aufgrund eines Produktionsfehler schnell wieder aus dem Handel verschwanden. Erst 2010 kamen die Serien dann doch zurück ins Fernsehen - unter dem Sammeltitel "Super Mario Welt" und in einer grauenhaften neuen Synchro auf dem Pay TV-Sender KidsCo, den kaum jemand empfangen konnte. Dafür lief die Serie dort aber immerhin zeitweise sogar in der Primetime um 20:15 Uhr.

Die bisher letzte offizielle Film-Produktion mit Mario ist schliesslich der Kinofilm "Super Mario Bros.", der 1993 startete und gewaltig floppte. Für sich gesehen handelt es sich ja um einen ganz netten Fantasy-Film - wie gesagt, ganz nett, ein Highlight ist er trotz allem nicht. Vor allem als Mario-Film fällt der Streifen aber gnadenlos durch, weil er sich viel zu sehr von der Spielvorlage löst: Das Pilze-Wunderland ist eine düstere futuristische Metropole, Toad ist ein Gitarre-spielender Strassenmusikant und Prinzessin Daisy ist keine Prinzessin, sondern Archäologin, die sich auf Dinosaurierknochen spezialisiert hat. Der dickste Hund ist allerdings, dass Mario und Luigi noch nicht einmal Brüder sind. Stattdessen wurde Luigi von Mario adoptiert, nachdem ihn eine Nonne als Baby vor Marios Haustür ausgesetzt hatte. Regie bei der Katastrophe führten Annabel Jankel und Rocky Morton, und man munkelt, dass das ganze Desaster nur dadurch zustande kam, dass die beiden Regisseure sich nicht so ganz über das Drehbuch einig werden konnten. Besetzt war der Film allerdings durchaus mit namhaften Stars: Die Hauptrollen als Mario und Luigi spielten Bob Hoskins und John Leguizamo, die Rolle von König Koopa übernahm Dennis Hopper - und er bezeichnete es im Nachhinein als den grössten Fehler seiner Karriere, die Rolle anzunehmen. Für die ganz abgebrühten Fans ist der Film aber problemlos auf DVD zu kriegen, ausserdem wird der Film bis heute etwa einmal im Jahr auf Tele 5 ausgestrahlt.

Ja, und das war's mit offiziellen Mario-Verfilmungen - mehr kam seither nicht mehr! Man sieht also deutlich: Die Spiele sind nach wie vor Bestseller, im Fernsehen konnte sich der Super-Klepmner allerdings nicht durchsetzen. Der Vollständigkeit halber könnte man den noch den Fan-Film "Super Mario Bros." erwähnen, der Ende 2009 auf Youtube erstöffentlicht wurde und kurz darauf auch in der N-Zone auf DVD erschien. Produziert wurde der rund 60 Minuten lange Streifen von KS-Film (also von uns ^^) mit dem Ziel, einen Mario-Film zu produzieren, der sich deutlich näher an den Spielen orientiert als das Original-Machwerk. Man merkt unserem Film zwar durchaus an, dass es sich um eine Amateur-Produktion handelt, aber wir können trotzdem guten Gewissens behaupten, dass er bei den Zuschauern besser ankam als die Version von 1993.

Zuletzt schliesslich kam im Jahr 2013 eine 4-teilige Mini-Serie mit dem Titel "The Four Players" ins Internet, wobei jede Episode nur etwa drei Minuten lang ist. Eine richtige Handlung gibt es in dieser knappen Zeit freilich nicht, stattdessen sehen wir eher einen Einblick in das "alltägliche" Leben unserer Nintendo-Helden. Dabei widmet sich jede Folge einem anderen Charakter: Mario, Luigi, Peach oder Toad. Der Regisseur hinter der Serie ist Evan Daugherty, der sich nicht nur bereits als Drehbuchautor von "Snow White and the Huntsman" einen Namen gemacht hat, sondern vor allem auch ein Mario-Fan seit frühester Kindheit ist. Ob es allerdings jenseits von halb-offiziellen und inoffiziellen Internet-Produktionen jemals wieder neues Filmmaterial zum Thema "Super Mario" geben wird, bleibt abzuwarten. Angekündigt ist bis heute nichts, aber warten wir ab, was die Zukunft bringen wird ...


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo