POKÉMON ORIGINS

Kurz vor dem offiziellen Verkaufsstart von Pokémon X & Y ging Japan noch einmal ganz zurück auf Anfang: Am 2. Oktober zwischen 19 und 21 Uhr Ortszeit strahlte TV Tokyo das knapp 90-minütige Special Pokémon Origins aus, welches auf dem Klassiker schlechthin basiert: Pokémon Rot & Blau bzw. Rot & Grün, wie man sie in Japan nennt.

Das besondere an Pokémon Origins ist in erster Linie die Tatsache, dass Ash nicht die Hauptrolle spielt, sondern im Gegenteil gar nicht vorkommt. Auch wird kein Pikachu in den Mittelpunkt gerückt, sondern wir sehen die gelbe Elektro-Maus nur einmal für wenige Sekunden in einer austauschbaren Nebenrolle. Die Hauptrolle spielt Red, der optisch ein wenig an Rot aus dem Manga Pokémon Adventures erinnert - das verwundert kaum, denn sie beide basieren auf den Artworks der Spielfigur aus Pokémon Rot & Blau. Dabei beginnt Pokémon Origins ähnlich wie der herkömmliche Pokémon-Anime: Red sieht sich zunächst im Fernsehen eine Ansprache von Professor Eich an und stürmt dann los, um sein eigenes Start-Pokémon zu erhalten. Im Gegensatz zu Ash kommt Red aber nicht zu spät, er muss nicht mit einem Pikachu Vorlieb nehmen, er hat die volle Auswahl und entscheidet sich für Glumanda. Glücklich zieht Red mit dem kleinen Feuer-Pokémon los, besiegt und fängt die ersten wilden Taschenmonster auf Route 1 und 2, muss dann jedoch eine bittere Niederlage gegen seinen Rivalen Green und dessen Schiggy einstecken.

Da hier das komplette Spiel in 1 1/2 Stunden untergebracht werden musste, können leider nicht alle Aspekte der Handlung in der ihnen zustehenden Ausführlichkeit dargestellt werden. So sehen wir von den Arenakämpfen beispielsweise nur den ersten und den letzten in voller Länge, alle anderen werden in Form von Standbildern zusammengefasst und kurz kommentiert, dass Red eben mal wieder einen Orden gewonnen hat. Das ist aber nicht so schlimm, wie es sich anhört, im Gegenteil! Wäre Pokémon Origins eine Serie, dann wäre das was anderes, aber bei einem Special, das eher an einen Film erinnert, würde es nerven, nur eine Aneinanderreihung von Kämpfen zu sehen. Stattdessen wird zwischem dem ersten und achten Orden der Schwerpunkt der Erzählung auf die Drehpunkte der Handlung gelegt: Auf die Abenteuer in Lavadia sowie auf den Kampf gegen Team Rocket in der Silph Co.

Aufgeteilt ist Pokémon Origins in vier gut 20-minütige Episoden, die aber in Japan alle am Stück liefen, so dass man eben doch von einem durchgehenden Special sprechen kann. Die erste Episode berichtet dabei in aller Ausführlichkeit vom Start der Pokémon-Reise und zeigt Reds ersten Arenakampf gegen Rocko. Die zweite Episode spielt in Lavandia, während Episode 3 mit dem Kampf zwischen Red und Giovanni in der Silph Co. beginnt und mit dem späteren Wiedersehen in der Arena von Vertania City endet. Episode 4 schliesslich beginnt mit Reds Kampf gegen Green auf dem Indigo-Plateau und erzählt anschliessend von Reds Suche nach dem mächtigsten aller Pokémon: Mewtu! Im Rahmen dieses Kampfes um alles oder nichts gelingt Reds Glurak überraschend die Entwicklung zu einem coolen schwarzen Mega-Glurak X, das bis dahin nicht bekannt war, sondern das für die japanischen Zuschauer erst durch die Ausstrahlung des Specials enthüllt wurde. Schade, dass dieser tolle Überraschungsmoment für uns deutsche Zuschauer nicht mehr wirkt, wenn das Special ab Mitte November auf der Pokémon-Webseite und in der Pokémon TV-App gestreamt wird, denn wir kennen Mega-Glurak X inzwischen dank den Meldungen auf allen grossen und kleinen Pokémon-Seiten. Ein wenig deplatziert in der Story wirkt Mega-Glurak X dann allerdings doch, wenn das Special ja eigentlich auf Pokémon Rot & Blau basieren soll, aber lassen wir das im Hinblick auf den bevorstehen X & Y-Release mal durchgehen.

Und nichtsdestrotrotz haben wir allen Grund zur Vorfreude auf Pokémon Origins. Nicht nur, dass sich die Story von Ash und Pikachu löst und den Retro-Charme der allerersten Games aufblühen lässt, auch optisch gefällt uns das Special deutlich besser als eine herkömmliche Anime-Episode. Das hängt teilweise an Kleinigkeiten, etwa der Energiebalken-Bildschirm in jeder Arena, aber auch der generelle Zeichenstil der Pokémon-Welt weiss zu gefallen - endlich sieht der Turm in Lavandia mal richtig gespenstisch aus, endlich wirken Glurak, Mewtu und Co. mal richtig gefährlich! Wir würden uns freuen, wenn es ein solches Special zu jeder Generation gäbe. Bisher ist das zwar nicht angekündigt, aber wer weiss, was die Zukunft bringen wird!


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo