Yoshi Specials - Mario im Museum

Im Sommer 2004 gab es im Museum Bellerive in Zürich die Ausstellung "Magische Fäden", in der es um Manipulation und Fernsteuerung ging. Unter anderem war auch ein Raum für unseren Mario reserviert, der ja per Nintendo-Controller ferngesteuert wird. Hier ein paar Fotos von dem Mario-Raum und vom Rest der Ausstellung.

Museum Bellerive
Museum Bellerive

Comics und Figuren
Comics und Figuren

Puzzle 'Der Eispalast'
Puzzle "Der Eispalast"

Anstecknadeln
Anstecknadeln

Wörterbuch 'Super Mario Super Englisch'
Wörterbuch "Super Mario Super Englisch"

Super Mario Tower
Super Mario Tower

Und noch mehr Mario ...
Und noch mehr Mario ...

Auch ein GameCube stand zum Spielen bereit
Auch ein GameCube stand zum Spielen bereit

Interessante Schatten-Figuren
Interessante Schatten-Figuren

Bedienung einer virtuellen Figur
Bedienung einer virtuellen Figur

Schiffe und Flugzeuge
Schiffe und Flugzeuge

Außerdem war im Museum folgender Text über Mario zu lesen:

Super Mario

Marionetten sind Spielzeuge. Unterschwellig bringen sie uns den Umgang mit Macht und Verantwortung, mit Abhängigkeit und Freiheit näher. Dank der technologischen Entwicklung konnte sich die traditionelle Puppe zum realistischen Double verwandeln. Als Stellvertreter für diese Wandlung könnte der Gameheld Super Mario stehen, der vom ersten Taschenspiel über die Gameboys bis hin zu leistungsfähigsten Spielkonsolen von seinen Erschaffern stets den neuen Möglichkeiten angepasst worden ist.

(...)

Super Mario-Biographie

Mario ist eine Videospielfigur, erfunden im Jahre 1981 von Shigeru Miyamoto. Mario ist von Beruf Klempner und rettet regelmäßig Prinzessin Peach vor der Monster-Schildkröte Bowser. Durch die Unterstützung von seinem Bruder Luigi und dem kleinen Dinosaurier Yoshi schließt Mario seine Missionen meist mit Erfolg ab.

Marios erster Auftritt war 1981 in dem NES-Spiel "Donkey Kong". Nintendo wollte mit einem neuen Spiel ihren Auftritt auf dem amerikanischen Markt verstärken und beauftragte Miyamoto, ein Popeye-Spiel zu entwickeln. Nintendo verlor jedoch die Popeye-Lizenz, so daß Miyamoto ein eigenes Spiel für Nintendo entwickeln mußte.

Das Ergebnis war "Donkey Kong". Die Geschichte des Spiels entwickelte sich um den Namen gebenden Riesen-Gorilla, welcher die hilflose Pauline entführte. Mario, damals noch unter dem Namen "Jumpman" bekannt, mußte sich gegen den Gorilla beweisen und seine Angebetete Pauline befreien.

In diesem Spiel wurde Marios Aussehen definiert und hat sich seit dem ersten Auftritt auf der Gamebühne nicht groß geändert. Die technischen Möglichkeiten waren damals sehr limitiert. Handschuhe waren besser darzustellen als Hände, ein Schnurrbart besser als ein Mund, eine Mütze besser als Haare. Mit einem Overall konnte man die Armbewegungen besser erkennen.

Der große Durchbruch gelang Mario 1985 mit "Super Mario Bros." (NES). Zahlreiche Spiele folgten, unter anderem große Erfolge wie "Super Mario World" und mit der Erfindung von von Gameboy-Spielen wie "Super Mario Land" etc.

Fragezeichen Zurück