Banner st-gerner.de

20 Jahre Pokémon

Pokémon, die zweiterfolgreichste Spielereihe aller Zeiten (nach Super Mario), wurde am 27. Februar 2016 satte 20 Jahre alt. Weil die kleinen Taschenmonster seit ihrem Deutschland-Start im Jahr 1999 mein Leben begleiten, nahm ich dieses runde Jubiläum zum Anlass, um einen Rückblick auf 20 Jahre Pokémon-Geschichte in sechs Generationen von Videospielen zu verfassen - an dessen Ende wir auch einen kleinen Blick in die Zukunft wagen!


Pokémon # 001 Bisasam 1. Generation

Pokémon wird 20 Jahre alt: Am 27. Februar 1996 erschienen in Japan die ersten beiden Spiele, die Rote und die Grüne Edition, damals noch für den guten alten Gameboy Classic. Und wie in so vielen Fällen, war der Erfolg gar nicht von Anfang an geplant. Am Anfang stand der Japaner Satoshi Tajiri (Jahrgang 1965), der bereits in den 80er Jahren das Videospiel-Fanzine Game Freak herausgegeben hatte - später recyclete er diesen Namen dann auch für sein Entwicklungsstudio. In seiner Kindheit war Tajiri verrückt nach Käfern: Er sammelte sie in der Wildnis, ließ sie gegeneinander kämpfen und dachte sich in seiner Phantasie spezielle Fähigkeiten für sie aus. Als die Wildnis später abgeholzt wurde, beschloss Tajiri, "sein" Käfersammel-Spiel digital umzusetzen, damit auch nachfolgende Generationen ihre Freude daran haben können - die Grundidee zu Pokémon war geboren. Der zündende Funke war dann das Linkkabel für den Gameboy: Als Tajiri es zum ersten Mal sah, stellte er sich vor, wie die Pokémon am Kabel entlang von einem Gameboy in den anderen krabbeln. Daraus entwickelte sich die Idee, zwei Editionen zu entwickeln, die sich zwar nahezu identisch spielten, doch in jeder von ihnen fehlte ein kleiner Teil der Pokémon. Um also eine komplette Sammlung zu erhalten, musste man mit Freunden tauschen - oder sich einfach selbst beide Editionen kaufen! Nintendo glaubte damals allerdings nicht so recht an den Erfolg der Idee und lieferte zum Release nur sehr vorsichtige 200.000 Exemplare aus. Diese verkauften sich wie warme Semmeln und verlängerten sogar die Lebenszeit des Gameboy, der zu diesem Zeitpunkt schon totgeglaubt war.

Satoshi Tajiri, der Erfinder von Pokémon Artwork eines Käfersammler
Satoshi Tajiri, der geistige Vater der Erfolgsreihe Pokémon, im Jahr 2008 • Quelle: Bulbapedia, Lizenz: Public Domain Die Idee zu Pokémon entstand aus der Käfersammelei in Tajiris Kindheit • Offizielles Artwork zu Pokémon Feuerrot & Blattgrün, © Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.

Der Name "Pokémon" ist die Abkürzung für "Pocket Monster", also "Taschenmonster", und der Name ist Programm. Die titelgebenden kleinen Monster, die teilweise gar nicht sooo klein sind, werden nämlich, wenn ihr sie gefangen habt, so weit geschrumpft, bis sie in einen so genannten Pokéball passen. So sind sie leicht transportabel, und wenn ihr sie wieder aus dem Ball herauslasst, um sie etwa im Kampf einzusetzen, erhalten sie ihre alte Größe zurück.

Zu Beginn des Spiels erhaltet ihr von Professor Eich euer erstes Pokémon. Dabei habt ihr stets die Wahl zwischen drei Exemplaren der Typen Pflanze, Feuer und Wasser, damals waren das Bisasam, Glumanda und Schiggy. Mit diesem ersten Pokémon als Startkapital zieht ihr los, um gleich zwei Ziele zu erreichen: Zum einen wollt ihr Pokémon-Meister werden. Dazu müsst ihr zunächst die acht Arenen aufsuchen, die im ganzen Land verteilt sind, und jeweils den Arenaleiter im Kampf bezwingen, um einen Orden zu erhalten. Mit allen acht Orden erhaltet ihr Zugang zum Indigo-Plateau, wo die Top Vier und der Champ auf euch warten. Den Champ zu besiegen ist das offizielle Spielziel - habt ihr es erreicht, läuft der Abspann. Für 100 %-Zocker war's das aber noch lange nicht, denn euer wahres Ziel ist das Komplettieren des Pokédex, das heißt von jeder Pokémon-Art mindestens eines zu fangen. Das war damals mit 151 Pokémon noch verhältnismäßig einfach und wird mit jeder neuen Generation immer langwieriger, immerhin sind wir jetzt schon bei 721 Exemplaren. Und um auch noch ein wenig Story in Spiel zu bringen, kreuzt ihr auf eurem Abenteuer mehrmals den Weg von Team Rocket, die mit Hilfe von Pokémon die Weltherrschaft erlangen wollen.

Screenshot aus Pokémon Rot & Blau Screenshot aus Pokémon Rot & Blau
Erste Schritte in der Pokémon-Welt: Hier wählt der angehende Trainer gerade sein erstes Pokémon. Willkommen in der Arena: Bis zum erfolgreichen Abschluss des Spiel gilt es, acht Orden zu gewinnen und letztlich den Champ zu bezwingen.

Wir in Europa hörten zum ersten Mal im Zusammenhang mit dem Anime von Pokémon. Dieser war am 1. April 1997 auf TV Tokyo gestartet und hat bis heute seinen festen Sendeplatz am Donnerstag Abend um 19 Uhr, kürzlich wurde die 900. Folge erreicht. Die Serie erzählt die Abenteuer des 10-jährigen Ash Ketchum, der seine Pokémon-Reise mit Pikachu begann - vermutlich ist das ein Hauptgrund dafür, dass das gelbe Elektro-Pokémon heute das Maskottchen des Franchise ist. Dann lief am 16. Dezember 1997 aber die 38. Folge mit dem Titel Denno Senshi Porygon. Darin kommt eine Explosion in Form von rot-blauem Geblinke vor, was für über 600 japanische Kinder zu epileptischen Anfällen führte. Diese Meldung ging durch die Nachrichten der ganzen Welt, obwohl mit dem Begriff "Pokémon" damals noch kaum jemand etwas anfangen konnte. Die N-Zone fehlübersetzte den Titel damals sogar einmal als "Bokeom"!

Screenshot aus dem Pokémon-Anime Screenshot aus dem Pokémon-Anime
Freunde fürs Leben: Ash und Pikachu halten seit über 900 Anime-Episoden fest zusammen. Fatale Flashs: Eine Explosion in der 38. Folge bescherte japanischen Kindern epileptische Anfälle.

Regulär sollte es von da an nämlich noch knapp zwei Jahre dauern, bis Pokémon Deutschland erreichte: Am 1. September 1999 startete der Anime bei RTL II, gut fünf Wochen später am 8. Oktober 1999 kamen die Rote und Blaue Edition bei uns in die Läden. Beides schlug ein wie eine Bombe, es gab kaum noch ein anderes Gesprächsthema auf den Schulhöfen, manche Schulen mussten sogar Pokémon-Verbote aussprechen. Die erste Staffel der Serie erreichte damals Einschaltquoten von unglaublichen 70 % in der Zielgruppe, und der erste Kinofilm Mewtu gegen Mew, der bei uns am 13. April 2000 anlief, erreichte mit 3,2 Millionen Besuchern immerhin Platz 8 in den Jahrescharts - noch vor Pixars Toy Story 2.

Das Sammelkartenspiel, das im Dezember 1999 an den Start ging, heizte diesen Erfolg noch weiter an, wenngleich die Sammelei damals mit 102 Karten noch relativ überschaubar war - inzwischen sind wir bei 7.701 verschiedenen Karten allein in den regulären Editionen, dazu kommen auch noch ein paar hundert Promo-Karten. Jedes Jahr findet auch eine Weltmeisterschaft im Sammelkartenspiel statt, die deutschen Vorentscheidungen laufen dieses Jahr vom 20. bis 22. Mai in Kassel.

Pokémon Trading Card Game Championship 2013
Künftige Kartenspiel-Meister unter sich: Die deutsche Vorentscheidung der Pokémon Trading Card Game Championships im Mai 2013 in Bochum.

Nicht zu vergessen ist freilich, dass es auch schon in der ersten Generation Pokémon-Spiele abseits der Haupt-Editionen gab. Am wichtigsten dürfte dabei wohl Pokémon Stadium für das Nintendo 64 sein. Der erste Teil erschien bei uns am 7. April 2000 und ermöglichte es, eure Pokémon aus den Gameboy-Editionen auch auf dem Fernsehbildschirm in Aktion zu erleben - dazu lag jedem Spiel ein so genanntes Transfer Pak bei, durch welches ihr die Gameboy-Module ins Nintendo 64 einlesen konntet. Weniger bekannt ist aber, dass unser Pokémon Stadium eigentlich bereits der zweite Teil war. Der eigentliche erste Teil blieb Japan-exklusiv, was aber kein Verlust ist: Es war im Kern genau das gleiche Spiel, jedoch fehlte nicht nur die Hälfte der Pokémon, sondern auch einige Features wie die Minispiele oder die Arenaleiter-Burg. Das spätere Pokémon Stadium 2, das in der zweiten Generation herauskam, ist dann natürlich eigentlich schon der dritte Teil.

Zu den weiteren Pokémon-Spielen der ersten Generation zählen die Foto-Safari Pokémon Snap auf dem Nintendo 64 und das Flipper-Spiel Pokémon Pinball für den Gameboy Color. Nicht nach Europa schaffte es Hey You, Pikachu! für das Nintendo 64: Das Spiel brachte ein Mikrofon mit, welches ihr nutzen musstet, um euch mit Pikachu zu unterhalten. Außerdem kam als Stand-Alone-Handheld der Schrittzähler Pokémon Pikachu heraus, und im ersten Super Smash Bros. auf dem Nintendo 64 waren bereits Pikachu und Pummeluff als Kämpfer dabei. Die Erfolgsgeschichte der Pokémon hatte gerade erst begonnen!


Pokémon # 152 Endivie 2. Generation

Die zweite Generation ging in Japan am 21. November 1999 an den Start, in Europa am 6. April 2001. Erste Anzeichen dafür, dass es mehr als 151 Pokémon geben könnte, gab es aber schon viel früher: Bereits in der ersten Anime-Folge fliegt Ho-oh über den Regenbogen, und in der Mitte der ersten Staffel erhält Misty ihr Togepi, das sie von da an über fünf Staffeln hinweg immer mit sich herum trägt.

Screenshot aus dem Pokémon-Anime Screenshot aus Pokémon Gold & Silber
Erste Anzeichen: Bereits Mitte der ersten Staffel wurde Togepi zum Dauergast im Pokémon-Anime. 100 neue Pokémon: In der zweiten Generation wurde u.a. auch mein Lieblings-Pokémon Endivie eingeführt.

Die Haupt-Editionen der zweiten Generation, Pokémon Gold & Silber, spielen in Johto, welches direkt westlich an die Region aus Pokémon Rot & Blau angrenzt. Diese erhielt jetzt im Nachhinein den Namen Kanto, basierend auf ihrer Vorlage im realen Japan: Das echte Kanto ist die Region rund um Tokyo. Tatsächlich konntet ihr sogar, nachdem ihr in Johto Pokémon-Meister geworden seid, nach Kanto zurück kehren und dort noch einmal acht Orden sammeln - eine Besonderheit, die danach leider in keine andere Edition mehr übernommen wurde. Der Pokédex wächst mit Gold & Silber auf 251 Einträge an, darunter auch mein Liebling Endivie als Pflanzen-Starter. Neu sind außerdem der Tag-und-Nacht-Wechsel, die Möglichkeit zur Pokémon-Zucht und die seltenen andersfarbigen Shinys. Ein einziges Shiny, nämlich das rote Garados, war dabei fest in die Story integriert, für alle anderen war eine große Portion Glück nötig. In der Kristall-Edition, die im November 2001 als Zusatz-Edition nachgereicht wurde, bekamt ihr außerdem die Möglichkeit, eine weibliche Spielfigur zu wählen. Weniger bekannt ist, dass ihr Pokémon Kristall sogar schon online zocken konntet. Das funktionierte allerdings nur in der japanischen Version und auch nur relativ umständlich über das Handy-Netz.

Screenshot aus Pokémon Gold & Silber Screenshot aus Pokémon Gold & Silber
Seltene Sammlerstücke: Wenn's nicht gerade ein Garados ist, gehört sehr viel Glück dazu, ein Shiny zu treffen. Erste Schritte im Internet: Das japanische Pokémon Kristall konnte bereits online gezockt werden.

Mit Spielen für die bekannten Nintendo-Konsolen - abseits von Pokémon Gold & Silber - war es in der zweiten Generation nicht allzu weit her: Neben Pokémon Stadium 2 erschien mit Pokémon Puzzle League ein spaßiges Puzzle-Spiel für Nintendo 64 und Gameboy Color, das auf dem Super Nintendo-Klassiker Tetris Attack basiert. Außerdem waren die Pokémon in Super Smash Bros. Melee wieder dabei, zu Pikachu und Pummeluff gesellten sich nun auch Pichu und Mewtu, aber das war's dann auch schon.

Dafür bekamen die Taschenmonster aber zwei ganz eigene Konsolen. Zum einen erschien, zusammen mit Pokémon Stadium 2, ein spezielles Nintendo 64 im Pikachu-Design, das allerdings auch alle anderen N64-Spiele abspielte. Zum anderen kam am 14. März 2002 der Pokémon mini in den Handel. Dieser klitzekleine Handheld wurde damals als die kleinste Spielkonsole der Welt beworben, und das ist nicht übertrieben: Nur 74 x 58 x 23 Millimeter misst der Winzling, sein Gewicht inklusive Spiel und Batterie betrug gerade mal 70 Gramm. Jeder Konsole lag die Minispiel-Sammlung Pokémon Party mini bei, außerdem konnte man Pokémon Puzzle Collection, Pokémon Pinball mini und Pokémon Zany Cards nachkaufen. Eine ganz besondere Erwähnung ist aber die europäische Version von Pokémon Tetris mini wert, welche zwar produziert, aber nicht mehr ausgeliefert wurde - ich spekuliere, dass es mit dem dürftigen Erfolg des Pokémon mini zusammenhing. Entsprechend gesucht sind heute europäische Pokémon Tetris mini-Module. In Japan hingegen kam das Spiel regulär in den Handel, überhaupt lebte der Mini-Handheld dort noch bis zur dritten Generation.

Foto eines Pokémon mini Foto des Pokémon Center Osaka (2008)
Winzling: Der Pokémon mini (hier im Größenvergleich mit einem Euro) ist laut Werbung der kleinste Handheld der Welt. Der Himmel auf Erden: Das Pokémon Center Osaka im Jahr 2008, ein Fachgeschäft für Pokémon-Merchandise.

In Japan ist der Pokémon-Erfolg einfach größer. Das merkt man auch bei einem neidischen Blick auf die Pokémon Center: Die ersten beiden dieser Pokémon-Fachgeschäfte hatten bereits in der ersten Generation, im Jahr 1998, in Tokyo und Osaka ihre Pforten geöffnet. Im Oktober 2002 folgte nun in Nagoya ein dritter Laden. Bereits im November 2001 kamen auch die Amis in den Genuss eines Pokémon Centers in New York, dieses wurde allerdings im Jahr 2005 in den Nintendo World Store umgewandelt, der zwar immer noch eine große Pokémon-Abteilung hat, aber eben kein reines Pokémon Center mehr ist.

Trotzdem waren auch wir in Deutschland nicht sooo schlecht dran, zumindest verglichen mit den anderen europäischen Ländern. Immerhin bekamen wir als einziges Land eines lokalisierte Fassung der Pokémon Weihnachtsparty, eine witzige Weihnachts-CD aus dem Jahr 2001.


Pokémon # 258 Hydropi 3. Generation

Der Start der dritten Generation treibt einen Keil in die Pokémon-Historie: Der Transfer von Pokémon Rot & Blau zu Pokémon Gold & Silber war problemlos möglich. Ebenso könnt ihr seit Pokémon Rubin & Saphir immer wieder eure Monster an die neueren Editionen weitergeben. So hat mein altes Kyogre mit dem Spitznamen Atlantis, welches damals in der Saphir-Edition gefangen wurde, schon eine Weltreise hinter sich und ist jetzt, auf Alpha Saphir, wieder zu Hause in Hoenn. Lediglich der Transfer von Gold & Silber zu Rubin & Saphir klappt nicht. Grund sind Änderungen an den Pokémon-Werten: Könnte man alte Pokémon nach Hoenn importieren, wären sie dort maßlos overpowered, und das sollte eben nicht sein.

Screenshot aus Pokémon Rubin & Saphir Screenshot aus Pokémon Rubin & Saphir
Doppelter Spaß: In den Doppelkämpfen treten auf jeder Seite zwei Pokémon an. Team Aqua gegen Team Magma: Ihr geratet als Spieler zwischen die Fronten dieser Auseinandersetzung.

Nichtsdestotrotz waren Pokémon Rubin & Saphir, die Haupt-Editionen der dritten Generation, sehr gute Spiele. Sie erschienen am 21. November 2002 in Japan, am 25. Juli 2003 bei uns, erstmals für den Gameboy Advance. Die neue Welt heißt Hoenn, die möglichen Starter sind Geckarbor, Flemmli und Hydropi, insgesamt gibt es 135 neue Monster. Auf eurem Weg an die Spitze müsst ihr euch jetzt nicht nur in den herkömmlichen Arenen behaupten, ihr könnt optional auch an Wettbewerben teilnehmen: Dort zählt nicht die Stärke einer Attacke, sondern ihre Eleganz. Bei den altbekannten Pokémon-Kämpfen kommt als neue Variante der Doppelkampf ins Spiel, der zuvor bereits in einer Anime-Folge auf den Orange-Inseln erprobt wurde: Hier stehen sich auf jeder Seite zwei Pokémon gegenüber, die möglichst gut aufeinander abgestimmt sein sollten. Team Rocket hat in Hoenn ausgedient, stattdessen treten das Team Aqua und das Team Magma auf den Plan. Die beiden Organisationen bekämpfen sich eigentlich gegenseitig, da sie gänzlich unterschiedliche Ziele verfolgen: Team Magma will die Welt mit Hilfe von Groudon in eine Wüste verwandeln, während Team Aqua mit Hilfe von Kyogre ihre Pläne von einer reinen Wasserwelt realisieren wollen - und ihr geratet als Spieler eben dummerweise zwischen die Fronten.

Auch im Anime kam es zu Veränderungen: Misty verließ die Truppe, und auch Rocko klinkte sich kurzzeitig aus, so dass Ash allein nach Hoenn fliegen musste. Dort lernte er aber mit Maike schnell eine neue Begleiterin kennen, die zudem auch ihren kleinen Bruder Max mit auf die Reise nahm. Neben den regulären Staffeln und Kinofilmen gehört zur dritten Generation außerdem das 60-minütige Special Das Superhirn der Mirage-Pokémon, das anlässlich des 10. Jubiläums von Pokémon im Jahr 2006 erstausgestrahlt wurde.

Screenshot aus dem Pokémon-Anime Screenshot aus Das Superhirn der Mirage-Pokémon
Neue Freunde: In der Advance Generation nehmen Maike und ihr kleiner Bruder Max den Platz von Misty ein. Jubiläumsspecial: Das Superhirn der Mirage-Pokémon feierte seinerzeit den 10. Geburtstag des Franchise.

Mit Spielen abseits der Haupt-Editionen war die dritte Generation sehr gut aufgestellt, wenn auch die Anfänge nicht gerade ruhmreich waren: Die Fernseh-Simulation Pokémon Channel, die im April 2004 für den Gamecube erschien, ist eigentlich nur deshalb relevant, weil sie das Pokémon Jirachi freischalten kann. Umso spannender war dafür Pokémon Colosseum, welches gut einen Monat später folgte. Dieses war auf der einen Seite ein geistiger Nachfolger von Pokémon Stadium, ermöglichte es doch Kämpfe mit euren eigenen Pokémon auf dem Fernsehbildschirm. Auf der anderen Seite enthielt Pokémon Colosseum aber auch einen Adventure-Modus, der eine ungewöhnlich düstere Story um die Crypto-Pokémon erzählte - und die Pokémon, die ihr im Lauf der Story fangt, könnt ihr hinterher auf eure GBA-Edition übertragen. Im Frühsommer 2004 veranstaltete Nintendo die offizielle Pokémon Colosseum Championship - und sie war nicht das einzige bedeutende Pokémon-Event dieser Generation, aber dazu später mehr. Im November 2005 gab es übrigens mit Pokémon XD - Der dunkle Sturm noch eine Fortsetzung zu Pokémon Colosseum.

Screenshot aus Pokémon Colosseum Foto der Pokémon Colosseum Championship 2004
Ungewohnt düster: Pokémon Colosseum ist der geistige Nachfolger von Pokémon Stadium, bietet aber auch einen Story-Modus. Kampf im Colosseum: Die Pokémon Colosseum Championship fand 2004 in den Kinos von sechs Großstädten statt.

Auf den tragbaren Konsolen war ebenfalls viel los, was schon damit anfängt, dass erstmals Remakes älterer Editionen erschienen: Pokémon Feuerrot & Blattgrün kamen am 1. Oktober 2004 heraus und waren zeitgemäße Neuauflagen der Klassiker Pokémon Rot & Blau. Abseits von Kanto könnt ihr jetzt aber auch die Sevii Islands bereisen, wo sich ein Großteil der neueren Pokémon versteckt. Außerdem wurden Feuerrot & Blattgrün zusammen mit dem Wireless-Adapter ausgeliefert, der dem Gewirr aus Linkkabeln ein Ende setzte und dem Gameboy Advance eine drahtlose Verbindungsmöglichkeit bescherte.

Abgesehen von den Haupt-Editionen und ihren Remakes war der Start in die dritte Generation zwar eher mau, der Endspurt dafür aber umso gelungener: Als Launchtitel für den Nintendo DS erschien am 11. März 2005 das eher mäßige Touchscreen-Rubbel-Rennspiel Pokémon Dash, ein Jahr später folgte das Puzzle-Spiel Pokémon Link! - und danach ging's richtig los! Im November 2006 ging nämlich mit Pokémon Mystery Dungeon eine der wichtigsten Nebenreihen an den Start. Dabei handelt es sich um eine Pokémon-Variante der in Japan erfolgreichen Reihe Fushigi no Dungeon, bei der es um das Erkunden zufallsgenerierter Labyrinthe geht. Es gibt auch Fushigi no Dungeon-Ableger in anderen Franchises, etwa Dragon Quest oder Final Fantasy, aber die Pokémon-Variante schlug ein wie eine Bombe und wird bis heute immer wieder fortgesetzt: Der neueste Teil Pokémon Super Mystery Dungeon erschien am 19. Februar 2016 für den Nintendo 3DS.

Screenshot aus Pokémon Mystery Dungeon Screenshot aus Pokémon Ranger
Auf Erkundungstour: In Pokémon Mystery Dungeon werdet ihr selbst zum Pokémon und erforscht zufallsgenerierte Labyrinthe. Retter der Erde: Als Pokémon Ranger nutzt ihr die Fähigkeiten von Pokémon, um die Welt zu beschützen.

Nicht ganz so erfolgreich war Pokémon Ranger, welches im April 2007 erschien. Die Reihe verwandelt das Rollenspiel in ein Action-Adventure, und anstelle eines Trainers seid ihr nun ein Ranger, der mit Pokémon die Welt beschützt. Er behält seine Pokémon aber nicht, sondern lässt sie nach getaner Arbeit direkt frei. Bis 2010 erschienen noch zwei Fortsetzungen, danach war leider Schluss mit der Reihe - obwohl es mit Pokémon Ranger und der Tempel des Meeres sogar einen Kinofilm gab.

Dass die Kinofilme bei uns in Deutschland schon seit dem vierten Film nicht mehr regulär ins Kino kommen, ist eine bekannte Tatsache. Aber wenn schon nicht mit Kinofilmen, so wurden wir doch in der dritten Generation mit schönen Events bedacht: Neben der bereits erwähnen Pokémon Colosseum Championship ging im Frühling 2004 auch der Pokémon Day an den Start. Damals wurde das Äon-Ticket verteilt, mit dem ihr in Pokémon Rubin & Saphir auf Latias oder Latios treffen könnt. Bis einschließlich 2013 wurde der Pokémon Day mit zuverlässiger Regelmäßigkeit jedes Jahr veranstaltet und mauserte sich im Lauf der Zeit zu einer richtigen Pokémon-Con inklusive Bühnenprogramm und Cosplay-Wettbewerb. Im Jahr 2014 zog Nintendo dann aber leider einen Schlussstrich und ersetzte den Pokémon Day durch die Pokémon Kids Tour, die primär auf kleinere Kinder ausgerichtet ist.

→ Mehr Infos über den Pokémon Day: PokeDay.de (inoffizielle Fanpage)

Foto der Pokémon Day 2005 in München Expo 2005 Sasashima Satellite Studio De La Fantasia05
Einer der ersten Pokémon Days fand 2004 in München statt. Im Lauf der Zeit wurde aus dem Fantreffen eine regelrechte Pokémon-Con. Freizeitpark für Pokémon-Fans: Aus der geplanten Welttournee wurde leider nichts • Foto: Gnsin, Lizenz: Creative Commons BY-SA 3.0

Japan eröffnete während der dritten Generation, genauer am 18. März 2005, den PokéPark, einen kleinen Freizeitpark voller Pokémon-Attraktionen. Es gab beispielsweise ein Pikachu-Karussell, eine Hydropi-Wildwasserbahn und als Top-Attraktion eine Rayquaza-Achterbahn. Der Park war allerdings zeitlich limitiert und schloss am 25. September 2005 wieder. Danach sollte er eigentlich auf Welttournee gehen und jedes Jahr ein anderes Land der Erde besuchen, aber lediglich der Tourstopp in Taiwan 2006 wurde noch abgehalten, danach hat man von dem Park nichts mehr gehört. Sehr schade, denn für 2008 war bereits Deutschland als Tourstopp angedacht, davor wäre im Jahr 2007 lediglich noch Kalifornien dran gewesen. Aber es sollte wohl nicht sein.


Pokémon # 393 Plinfa 4. Generation

Die vierte Generation wurde durch Pokémon Diamant & Perl eingeläutet, in Japan am 28. September 2006, in Europa am 27. Juli 2007, und zwar erstmals auf dem Nintendo DS. Eure möglichen Starter in der neuen Welt Sinnoh sind Chelast, Panflam und der kleine Pinguin Plinfa. Im Verlauf eures Abenteuers stellen sich euch nicht nur 107 neue Pokémon in den Weg, sondern vor allem auch das Team Galaktik, das eine neue Welt erschaffen und beherrschen will. Spielerisch zu den wichtigsten Neuerungen zählt zweifellos die Online-Funktion: Sowohl mit Freunden als auch mit Unbekannten könnt ihr weltweit tauschen oder kämpfen - gerade für ältere Spieler, die im persönlichen Umkreis immer weniger gleichgesinnte Pokémon-Fans finden, ein wahnsinniger Pluspunkt!

Screenshot aus Pokémon Diamant & Perl Screenshot aus Pokémon Diamant & Perl
Pinguin-Power: Das kleine Plinfa ist eins der drei Start-Pokémon in Diamant & Perl. Weltweit vernetzt: Ab der vierten Generation waren endlich Kämpfe und Tauschgeschäfte rund um den Globus möglich.

Auch Pokémon Battle Revolution setzt auf Online-Duelle. Das Spiel erschien im November 2007 und war das erste online-fähige Wii-Spiel überhaupt - zumindest in Japan! In Deutschland hat es mit dem Release ein wenig gedauert, so dass das ebenfalls online-fähige Mario Strikers Charged Football früher schien. Nichtsdestotrotz gibt euch Pokémon Battle Revolution die Möglichkeit, mit den Pokémon eurer DS-Edition gegen Freunde und Unbekannte auf der ganzen Welt anzutreten. Oder ihr probiert euch gegen den Computer, wobei die späteren Kontrahenten erstaunlich schwer zu besiegen sind.

Die weiteren Spiele der vierten Generation waren eher wenig experimentierfreudig und setzten die bewährten Reihen fort. Das heißt nicht, dass die Spiele schlecht wären, immerhin handelt es sich dabei um Pokémon Mystery Dungeon - Erkundungsteam Zeit & Dunkelheit sowie um Pokémon Ranger - Finsternis über Almia und Pokémon Ranger - Spuren des Lichts. Aber es ist eben nicht wirklich etwas ganz Neues.

Pokémon Video Game Championship 2009
Spannende Kämpfe: Die Pokémon Video Game Championship fand 2009 erstmals in Deutschland statt - damals noch in Berlin, seit 2010 in Nordrhein-Westfalen.

Auch die Platin-Edition war im Mai 2009 keine große Überraschung. Der Release dieser Zusatz-Edition wurde allerdings groß gefeiert, mit der Platin Launch Party, die am 22. Mai in Köln stattfand und quasi ein In-Door-Pokémon-Day außer der Reihe war. Drei Wochen später, am 13. Juni, fand auch die Pokémon Video Game Championship erstmals auf deutschem Boden statt, nämlich in Berlin. Ab 2010 wechselte dieses große Turnier, auf dem ihr euch für die Weltmeisterschaft qualifizieren könnt, ins besser erreichbare Nordrhein-Westfalen.

Am 26. März 2010 kamen mit Pokémon Heart Gold & Soul Silver die Remakes der zweiten Generation heraus - auch wieder komplett inklusive Kanto! Mit in der Packung lag außerdem der PokéWalker, der ähnlich funktionierte wie der alte Schrittzähler Pokémon Pikachu. Nun konntet ihr aber ein Pokémon von eurer Edition auf den PokéWalker übertragen und es dann auch ohne den Nintendo DS überall hin mitnehmen - und unterwegs auch noch ein paar Pokémon fangen, die teilweise sogar richtig selten waren. Eine weitere wichtige Neuerung war der Pokéathlon, eine In-Game-Minispiel-Sammlung, die zwischendurch immer wieder gehörig Laune machte und eine gelungene Alternative zum eigentlichen Abenteuer war.

Screenshot aus Pokémon Heart Gold & Soul Silver Screenshot aus Pokémon Heart Gold & Soul Silver
Diese neue Welt haben wir schon längst erforscht: Heart Gold & Soul Silver bringen euch zurück ins schöne Johto. "Bekloppt": In einem der Pokéathlon-Minispiele gilt es, in einer begrenzten Zeit möglichst viele Betonplatten zu zertrümmern.

Eine Minispiel-Sammlung war auch das letzte Spiel der vierten Generation, welches im Juli 2010 herauskam: PokéPark Wii - Pikachus großes Abenteuer nutzte zwar den Namen und den Schriftzug, hatte ansonsten aber nicht viel mit dem echten PokéPark zu tun. Als Pikachu müsst ihr verschiedenen Zonenleiter in unterschiedlichen Minispielen besiegen, was allein nicht allzu lange motiviert, aber leider hat das Spiel keinen Multiplayer-Modus.

Im Anime wurde Maike durch Lucia, die weibliche Spielfigur aus Diamant & Perl ersetzt, aber man merkte der Serie an, dass es immer mehr Filler und immer weniger wirkliche Handlung gab - eine Entwicklung, die sich bereits seit der dritten Generation abzeichnete und die sich jetzt noch stärker bemerkbar machte. Die Kinofilme der vierten Generation sind aber eine besondere Erwähnung wert: Der zehnte, elfte und zwölfte Movie bauen nämlich aufeinander auf. Zwar kann man problemlos jeden der drei Filme für sich schauen, aber der uralte Kampf zwischen Dialga und Palkia wird in allen drei Filmen angesprochen. Und der darauf folgende 13. Film Zoroark - Meister der Illusion lief im Oktober 2011 einmal im Kino des Movie Park, was hierzulande seit Jahren die erste und auch bisher wieder die letzte Gelegenheit war, Pokémon auf der Leinwand zu erleben.


Pokémon # 498 Floink 5. Generation

Die fünfte Generation bricht in mehrfacher Hinsicht mit Traditionen, und das fängt schon bei der neuen Region Einall an, die erstmals nicht mehr auf einem Teil von Japan basiert, sondern auf New York. Die große Stadt Stratos City macht diese Anspielung noch deutlicher. Die neuen Starter sind diesmal Serpifeu, Floink und Hydropi - drei von insgesamt 156 neuen Pokémon. Dabei sind Pokémon Schwarz & Weiß, die beiden Haupt-Editionen, so gestrickt, dass ihr im eigentlichen Abenteuer bis zur Pokémon-Liga ausschließlich neue Pokémon zu Gesicht bekommt. Dadurch wollten die Entwickler allen Spielern die Chance geben, eine unbekannte Fauna von Grund auf selbst zu entdecken - ein Gefühl, das zuletzt die Spieler der ersten Stunde in Pokémon Rot & Blau hatten. Pokémon Schwarz & Weiß erschienen für den Nintendo DS, und zwar am 18. September 2010 in Japan, am 4. März 2011 bei uns.

Screenshot aus Pokémon Schwarz & Weiß Screenshot aus Pokémon Schwarz & Weiß
Nanu, wer seid denn ihr? Bis zum Ending trefft ihr in Pokémon Schwarz & Weiß ausschließlich auf neue Pokémon. Das sind ja schöne Aussichten: Am Horizont könnt ihr bereits Stratos City erahnen, die Einall-Ausgabe von New York.

Eine wichtige Neuerung im Spiel ist die Traumwelt, die einen Teil des Abenteuers ins Internet auslagert. Nachdem ihr Vivian den Traumdunst gebracht habt, was früh im Spiel möglich ist, erhaltet ihr die Option, eins eurer Pokémon zur Ruhe zu betten. Ruft ihr nun am Computer (also an eurem echten Computer, nicht an dem Computer im Pokémon Center) die Traumwelt im Internet auf, trefft ihr dort euer Pokémon wieder. Nun könnt ihr euch mit ihm auf Erkundungstour begeben, seltene wilde Pokémon fangen, einige Minispiele spielen und euch nebenbei auch einfach ein kleines Häuschen in der Traumwelt einrichten. Allerdings wurde die Traumwelt im Januar 2014 offline genommen und ist somit auch für Spieler, die Pokémon Schwarz & Weiß noch aktiv zocken, nicht mehr zugänglich.

Screenshot der Pokémon Traumwelt
Leb deinen Traum, denn er wird wahr: In der Traumwelt konntet ihr Minispiele spielen, seltene Pokémon fangen oder euch euer eigenes kleines Häuschen einrichten.

Mit Traditionsbruch ging es auch im späteren Verlauf der Generation weiter. Nach Pokémon Gelb, Pokémon Kristall, Pokémon Smaragd und Pokémon Platin hatten viele Spieler eine Graue Edition als Zusatz erwartet. Diese erschien aber ebenso wenig wie ein Remake zu Pokémon Rubin & Saphir, welches erst in der sechsten Generation nachgereicht wurde. In den fünften Generation überraschte Game Freak uns stattdessen mit Pokémon Schwarz 2 & Weiß 2: Diese erschienen am 23. Juni 2012 in Japan, am 12. Oktober 2012 bei uns und setzten die Handlung des vorangegangenen Abenteuers zwei Jahre später fort. Dabei liegt der Fokus primär auf der Story, weniger auf neuen Gebieten oder gar neuen Pokémon - lediglich das Titel-Pokémon Kyurem und die drei Wetter-Legenden werden mit neuen Formen bedacht.

Auch der Anime schlägt überraschende Wendungen ein. Ashs neue weibliche Begleitung ist Lilia (die international Iris heißt), die Besonderheit ist aber, dass sich auch Rocko nach dreizehn Staffeln dauerhaft verabschiedet. Seinen Platz nimmt Benny ein, einer der drei Arenaleiter von Orion City. Und selbst Jessie und James, die beiden Nervensägen von Team Rocket, waren in Einall nicht mehr ganz so allgegenwärtig - zumindest am Anfang der Staffel! Sie lösten sich nämlich von Ash und Pikachu und bereiteten stattdessen einen großen Plan vor, der in einer Doppelfolge mit einem furiosen Kampf gegen Team Plasma enden sollte - diese Doppelfolge wurde aber nie gezeigt, auch nicht in Japan. Grund war ein Erdbeben in Japan wenige Tage vor der geplanten Ausstrahlung: Man hielt es für unpassend, eine Episode zu zeigen, in der Stratos City halb zerstört wird, wenn Teile des realen Japans ähnlich stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ohne nennenswerte Erklärung fiel Team Rocket daraufhin in sein altes Verhaltensmuster zurück und ist wieder so nervig wie eh und je. Übrigens: Wenn RTL II die Folge in chronologisch korrekter Reihenfolge gezeigt hätte, wäre der Erstausstrahlungstermin auf den 11. September 2011 gefallen, den 10. Jahrestag der Terroranschläge in New York - gerade im Hinblick darauf, dass Stratos City auf New York basiert, ist das ein sehr beachtlicher Zufall.

Screenshot aus dem Pokémon-Anime Screenshot aus dem Pokémon-Anime
Schichtwechsel: Nach 13 Staffeln hat Rocko die Truppe verlassen, seine Nachfolge tritt Benny an. Lilia (international: Iris) ist Ashs neue weibliche Begleitung. Die beiden Varianten des 14. Kinofilms sind nahezu identisch, aber die Rollen von Reshiram und Zekrom sind vertauscht. Bewegt die Maus über das Bild für die andere Version!

Der 14. Kinofilm Victini und Reshiram bzw. Victini und Zekrom überrascht damit, dass er - wie es ja bei den Spielen von Beginn an üblich ist - in zwei Varianten herauskam. Dabei handelt es sich in weiten Teilen um exakt den gleichen Film, lediglich einige Details wurden geändert sowie die Rollen von Reshiram und Zekrom vertauscht. Und mit dem 15. Kinofilm Kyurem gegen den Ritter der Redlichkeit führte Japan die Tradition der Pikachu-Vorfilme wieder ein, die man ab dem siebten Film zugunsten längerer Hauptfilme hatte fallenlassen. Der erste neue Kurzfilm war nun Meloetta's Moonlight Serenade.

Was Spiele betrifft, findet die fünfte Generation fast ausschließlich auf dem Handheld statt. Für die stationären Konsolen erschien neben PokéPark 2 lediglich Pokémon Rumble U, und das auch nur als Download-Titel - in Japan im April 2013, bei uns im August des gleichen Jahres. Das Spiel ist trotzdem nennenswert, weil es zum ersten Mal den NFC-Sensor des Wii U-Gamepad nutzt. Zusammen mit dem Spiel erschienen auch 23 kleine kantige Pokémon-Figürchen, die ihr in die Wii U einlesen könnt, um das entsprechende Pokémon im Spiel zu erhalten. In Deutschland kamen diese Figuren nicht in den Handel, obwohl die deutsche Fassung des Spiels den Menüpunkt "NFC-Figur" bietet und alle ausländischen Figuren erkennt. Ich vermute, dass Pokémon Rumble U eine Art Testlauf war, bevor dann ein halbes Jahr später die Amiibos an den Start gingen.

NFC-Figuren für Pokémon Rumble U
Sammelwahn: Zusammen mit Pokémon Rumble U erschienen 23 kleine NFC-Figuren (allerdings nicht in Deutschland). Ein Testlauf für die Amiibos?

Auch für den Nintendo 3DS erschienen zwei Download-Titel, die aber beide mehr als Tools und weniger als Spiele zu verstehen sind. Der Pokédex 3D, erschienen im Juni 2011, ist in erster Linie tatsächlich ein Pokédex, also ein Nachschlagewerk für unterwegs. Zusätzlich bietet er aber die Möglichkeit, mittels AR-Codes 3D-Fotos samt eingefügten Pokémon zu schießen. Solche AR-Codes wurden von Nintendo in Form von Karten auf Events verteilt, ließen sich aber auch problemlos selbst ausdrucken. Allerdings unterstützte der Pokédex 3D lediglich die Pokémon der fünften Generation. Abhilfe schaffte der Nachfolger Pokédex 3D Pro, der im November 2012 erschien und nun alle Pokémon enthielt, dafür aber im Gegensatz zu seinem kostenlosen Vorgänger Geld kostete.

Der andere Download-Titel war der Pokémon Traumradar, der am 12. Oktober 2012 zeitgleich mit Pokémon Schwarz 2 & Weiß 2 erschien. Dieses kleine Spielchen schickt euch mit der 3DS-Kamera auf die Jagd nach Pokémon in eurer realen Umgebung. Dabei ist der Pokémon Traumradar die einzige Möglichkeit, an die Tiergeist-Formen der drei Wetter-Legenden heranzukommen.

Screenshot aus Pokédex 3D Pro Screenshot aus Pokémon Conquest
Gruppenbild mit Pokémon: Fotos wie dieses, entstanden auf der VGC 2011, sind mit dem Pokédex 3D Pro möglich. Krieg der Pokémon: Das interessante Rundenstrategiespiel Pokémon Conquest hat seinen Weg nach Deutschland nicht gefunden.

Als Vollpreistitel kam im September 2012 Lernen mit Pokémon - Tasten-Abenteuer für den Nintendo DS in den Handel. Der ursprüngliche Sinn und Zweck dieses Spiels war es, den japanischen Kindern das lateinische Alphabet sowie das Schreiben auf der Tastatur näher zu bringen, und entsprechend zweckmäßig fällt auch der Spielspaß aus. Umso spannender erscheint dagegen Pokémon Conquest, welches im Juli 2012 herauskam, seinen Weg nach Deutschland aber nicht fand - in Europa erschien es lediglich auf Englisch in Großbritannien, Italien und Benelux. Das Spiel führt Pokémon mit der Rundenstrategie-Reihe Nobunaga no Yabo zusammen - auf ähnliche Weise, wie auch zwei Generationen zuvor Pokémon mit Fushigi no Dungeon kombiniert wurde. Ihr übernehmt die Rolle eines jungen Kriegsherren in der Region Ransei (deren Küstenform an ein Arceus erinnert) und müsst den Kriegsfürsten Oda Nobunaga aufhalten, der das ganze Land erobern will - und der übrigens im 16. Jahrhundert tatsächlich lebte.

Zuletzt ist vielleicht noch Pokémon Say Tap? erwähnenswert, war es doch das erste Pokémon-Spiel für Smartphones. In Japan erschien es im Juli 2011, im Rest der Welt nie. Es handelt sich um ein kleines Musikspiel, bei dem ihr die vorbei fliegenden Energiesymbole im Takt berühren müsst. Der Dauerspaß wurde allerdings dadurch eingeschränkt, dass lediglich ein einziges Lied enthalten war: Pokémon Ierukana? BW, der japanische Einall-PokéRap.


Pokémon # 653 Fynx 6. Generation

Mit der sechsten Generation sind wir in der Gegenwart der Pokémon-Geschichte angekommen: Pokémon X & Y erschienen am 12. Oktober 2013 für den Nintendo 3DS, und zwar erstmals weltweit gleichzeitig. Insgesamt 72 neue Pokémon erhöhen den Gesamtbestand auf aktuell 721 Exemplare, wobei wir auf das letzte von ihnen (Volcanion mit der interessanten Typ-Kombi Feuer / Wasser) allerdings noch warten - ich tippe auf eine Verteilung in Japan im Sommer 2016 anlässlich des 19. Kinofilms. Aber so weit sind wir in der Chronologie noch nicht!

Foto des Pokémon Center Paris
Weil die Kalos-Region auf Frankreich basiert, eröffnete in Paris für drei Wochen des erste europäische Pokémon Center. Der Erfolg war überwältigend, wann kommt ein dauerhafter Laden?

Also zurück zu Pokémon X & Y: Die Editionen spielen in der Kalos-Region, die auf Frankreich basiert - eindeutigstes Merkmal ist die Stadt Illumina City samt ihrem Prismaturm, die mehr als nur ein bisschen an Paris und den Eiffelturm erinnert. Um diese Verbindung zu unterstreichen, wurde im echten Paris im Juni 2014 das erste europäische Pokémon Center eröffnet, das aber leider trotz des gewaltigen Erfolgs nur drei Wochen blieb - aber ich war dort, jawohl! Eine wichtige In-Game-Neuerung ist der 18. Pokémon-Typ, der Fee-Typ, der zum ersten Mal seit der zweiten Generation eine neue Elementklasse ins Spiel einbringt. Feen sind besonders stark gegen die bis dahin übermächtigen Drachen, und zu ihnen zählt auch das Feen-Evoli Feelinara. Auch der Hirsch Xerneas, das legendäre Titel-Pokémon der X-Edition, ist eine Fee. Ebenso änderten einige ältere Pokémon wie Pummeluff, Piepi oder Togepi ihren Typ.

Screenshot aus Pokémon X & Y Screenshot aus Pokémon X & Y
Feenhaft: Das anmutige Feelinara ist eine neue Entwicklung von Evoli und als Vertreter des Fee-Typs stark gegen Drachen. Stärker geht immer: Ausgewählte Pokémon (hier Bisaflor) können jetzt eine Mega-Entwicklung vollführen.

Eine zweite große Neuerung sind die Mega-Entwicklungen, durch die sich einige Pokémon-Fans ein wenig an Digimon erinnert fühlten. Das mag daran liegen, dass eine Mega-Entwicklung nicht dauerhaft ist, ähnlich wie eine Digitation. Allerdings kann sich nicht jedes Pokémon mega-entwickeln, zudem benötigt ihr dazu erstmal den passenden Mega-Stein. Angeteasert wurden die Mega-Entwicklungen bereits zum Ende der fünften Generation, als im 16. Kinofilm Genesect und die wiedererwachte Legende Mewtu zu Mega-Mewtu Y wurde. Im April 2014 startete dann die Mini-Serie Pokémon Mega Evolution: Die Handlung folgt der jungen Trainerin Michaela, die mehr über den geheimnisvollen Alain und sein Mega-Glurak X herausfinden möchte. Die erste der bislang vier Folgen lief am 1. Dezember 2014 auf Pro Sieben Maxx, der Rest wurde bisher leider nicht synchronisiert.

Immerhin bekamen wir aber eine Synchro von Pokémon Origins: Dieses Spielfilm-lange Special erzählt sehr spielgetreu die Handlung der Klassiker Pokémon Rot & Blau nach, wobei lediglich Mega-Glurak X, mit dem Rot am Ende gegen Mewtu antritt, nicht so recht ins ansonsten durchweg gelungene Gesamtbild passen will. Die deutsche Fassung wurde ab 15. November 2013 online gestreamt und am 4. Oktober 2014 auf Pro Sieben Maxx ausgestrahlt.

Screenshot aus Pokémon Mega Evolution Screenshot aus Pokémon Origins
Ungekannte Stärken: Die Mini-Serie Pokémon Mega Evolution legt der Schwerpunkt auf das Geheimnis der Mega-Entwicklungen. Zurück auf Anfang: Pokémon Origins erzählt die Geschichte des Klassikers Rot & Blau viel originalgetreuer als der "normale" Anime.

Abseits von Pokémon X & Y waren die ersten Spiele der sechsten Generation wenig nennenswert. Das Lagersystem Pokémon Bank ist nur deshalb nennenswert, weil es nach Veröffentlichung an Weihnachten 2013 unter dem großen Ansturm die Nintendo-Server lahmlegte und deshalb noch einmal bis Anfang Februar 2014 zurück gerufen wurde. Außerdem spendiert das Tool dem Spieler ein Celebi. Im März 2014 erschien das Puzzle-Spiel Pokémon Link Battle! und im Juli 2014 der virtuelle Zeichenkurs Pokémon Art Academy, alle für den Nintendo 3DS.

Spannend wurde es dagegen am 28. November 2014, als Pokémon Omega Rubin & Alpha Saphir herauskamen, die Remakes der dritten Generation. In Europa erschienen sie eine Woche nach dem Rest der Welt. Neben Kleinigkeiten wie der verbesserten Technik und der Möglichkeit, eure Geheimbasen jetzt auch online weiter zu geben, ist vor allem die Delta-Episode nennenswert, die das Spiel nach Abschluss der Hauptstory noch einmal eine gute Stunde fortsetzt, wobei erstmals Deoxys in einer Haupt-Edition gefangen werden kann, ohne dass dazu ein Event nötig ist. Außerdem könnt ihr mit der neuen Fähigkeit Überflieger Hoenn von oben erkunden und dabei auch einige Inseln mit legendären Pokémon erreichen. Überflieger kann von Latias und Latios eingesetzt werden, und für sie dachten sich Nintendo und Bisafans ebenfalls eine spannende Neuerung aus: Das nötige Äon-Ticket wurde nicht mehr auf einem zentralen Event verteilt, stattdessen wurde für jedes Bundesland ein Äon-Ticket-Botschafter aus zahlreichen Bewerbern gewählt. Ich war übrigens der Botschafter für Hessen. Wir sechzehn Auserwählten bekamen das Äon-Ticket vorab als Seriencode zugeschickt, und von uns ausgehend sollte es sich dann per StreetPass über die ganze Bundesrepublik ausbreiten.

Screenshot aus Pokémon Omega Rubin & Alpha Saphir Screenshot aus Pokémon Omega Rubin & Alpha Saphir
Insel im Süden: Wer das Äon-Ticket besitzt, kann hier Latios bzw. Latias fangen. Das jeweils andere gibt's regulär im Spielverlauf. Das Abenteuer geht weiter: In der Delta-Episode fliegt ihr auf Mega-Rayquaza ins Weltall, um euch Deoxys zu schnappen.

Wollt ihr meine Super-Geheimbasis besuchen?

QR-Code für meine Super-Geheimbasis
Ihr findet meine Basis auf Route 120 (östlich von Baumhausen City), in einer kleinen Höhle direkt am Wasser.

Im Jahr 2015 erreichten die Pokémon den Free-to-Play-Bereich - eine Entwicklung, über die man geteilter Meinung sein kann. Tatsache ist jedenfalls, dass mit dem Puzzle-Spiel Pokémon Shuffle, dem Hack'n'Slay Pokémon Rumble World und dem Logikrätsel Pokémon Picross drei Spiele in den eShop des Nintendo 3DS kamen, die zunächst kostenlos heruntergeladen werden können. Wenn ihr in-game dann aber kein Echtgeld ausgebt, kommt ihr im Spiel nur noch sehr langsam voran. Der Erfolg der drei Spiele gab dem Prinzip Recht, Pokémon Shuffle wurde bis Dezember 2015 immerhin fünf Millionen Mal heruntergeladen. Aber auch wer das Free-to-Play-Prinzip ablehnt, kann teilweise beruhigt sein: Zumindest Pokémon Rumble World kam im Januar 2016 auch als klassischer Vollpreistitel ohne weitere Zusatzkosten heraus.

Screenshot aus Pokémon Shuffle Screenshot aus Pokémon Tekken
Damit alles seine Ordnung hat: Über fünf Millionen Fans sortieren fleißig Pokémon in dem Free-to-Play-Erfolg Pokémon Shuffle. Pokémon-Kämpfe im Beat'em Up-Style: Pokémon Tekken erscheint Mitte März 2016 (Screenshot aus dem offiziellen Trailer)

Der neueste Ableger der Pokémon-Reihe ist Pokémon Super Mystery Dungeon, erschienen am 19. Februar 2016 für den Nintendo 3DS. In knapp drei Wochen am 18. März folgt Pokémon Tekken, eine Kombination von Pokémon mit dem erfolgreichen Beat'em Up Tekken. Das Spiel hatte bereits im Juli 2015 die japanischen Spielhallen erobert (dort als Pokkén Tournament) und wird jetzt weltweit für die Wii U umgesetzt. Beachtenswert ist dabei die Alterfreigabe ab 12 Jahren, die bislang einmalig in der Geschichte der Pokémon ist (abgesehen von der Super Smash Bros.-Reihe, die aber keine reinen Pokémon-Spiele sind). Ob das in Deutschland vorherrschende Kleinkinder-Image dadurch abgebaut werden kann, bleibt abzuwarten.

Ebenfalls bleibt abzuwarten, was uns im Pokémon-Jubiläumsjahr 2016 noch alles erwarten wird. Pünktlich zum Geburtstag am 27. Februar kamen die Klassiker Rot, Blau und Gelb auf die Virtual Console. Im Lauf des Jahres sollen diverse Event-Pokémon verteilt und die Kinofilme immer wieder ausgestrahlt werden - den Anfang hat Nick am 28. Februar mit dem ersten Film Mewtu gegen Mew gemacht. Noch ohne Termin soll im Frühling 2016 Pokémon Go für Smartphones erscheinen: Das Spiel ermöglicht die Pokémon-Jagd in der realen Welt und der Trailer macht verdammt viel her, steckt dadurch aber womöglich auch die Erwartungen zu hoch. Die offizielle Ankündigung einer Z-Edition steht hingegen noch aus, obwohl der neue japanische Untertitel XY & Z im Anime ein deutliches Indiz sein könnte. Warten wir's ab und freuen uns in jedem Fall auf die nächsten 20 Jahre. Happy Birthday, Pokémon!

Offizieller Trailer zu Pokémon Go:


(eingebunden vom Youtube-Kanal The Official Pokémon Channel)


Pok&eball 7. Generation

Pünktlich zum Pokémon-Jubiläum war es so weit: Am 27. Februar 2016 um Punkt Mitternacht in Japan (also aufgrund unterschiedlicher Zeitzonen bei uns bereits am Nachmittag des 26. Februar) kündigte Nintendo die siebte Generation an! Ende 2016 sollen Pokémon Sonne & Mond weltweit erscheinen. Details zum Spiel sind freilich noch nicht bekannt, man hat aber im Trailer zumindest schon das Artwork einer neuen Stadt sowie den Modellierungsprozess eines neuen Pokémon gesehen. Außerdem wurde angekündigt, dass als neue unterstützte Sprache das Chinesische dazu kommt und dass die Editionen - wenig überraschend - Pokémon Bank unterstützen werden.

Screenshot aus Nintendo Direct vom 26.02.2016 Screenshot aus Nintendo Direct vom 26.02.2016
Erste Einblicke in den Entstehungsprozess von Pokémon Sonne & Mond: Viel vom Spiel erkennt man noch nicht, trotzdem kann bereits jetzt als sicher gelten, dass uns Ende 2016 etwas Großes erwartet (Screenshots aus Nintendo Direct vom 26.02.2016)

Auch das erste Pokémon der neuen Generation kennen wir bereits: Magearna wurde in der März-Ausgabe 2016 von Coro Coro Comics enthüllt. Es sieht ein wenig aus wie ein mechanisches Diancie, daher vermuten manche Fans die Typ-Kombi Fee / Stahl, aber offiziell ist das noch nicht. In Aktion erleben kann man das geheimnisvolle Kerlchen ab Juli 2016 im 19. Kinofilm, in dem es zusammen mit Volcanion auftritt, dem letzten noch offenen Pokémon der sechsten Generation. Was es dabei für eine Rolle spielt und was uns generell in der siebten Generation alles erwartet, bleibt abzuwarten, doch so viel ist sicher: Die Zukunft von Pokémon hat gerade erst begonnen!


Bildnachweis: Alle Screenshots in diesem Artikel sind selbst erstellt. Das Copyright liegt bei den Rechteinhabern der jeweiligen Filme, Serien und Spiele.
Pokémon: © Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.


Letzte Änderung: 08.12.2017 • ImpressumDatenschutzNach oben